Maße: 115 X 60 X 20 cm aus Michelnauer Rotlava. Text: serifenlose römische Kapitalis, vertieft eingehauen. Oberfläche: geschlägelt und zu den Kanten geschliffen

Grabmal mit Labyrinth

Das Grabmal in Form eines keltischen Kreuzes enthält eine Einlegearbeit aus rotem Sandstein. Hier ist das sehr alte Symbol des Labyrinths dargestellt, das man seit der Steinzeit findet und in christlicher Tradition besonders in romanischen Kirchen verwendet hat.

Die unabsehbaren Mäanderlinien stehen für das menschliche Leben mit all seinen Prüfungen, Komplikationen und Verzögerungen - vielleicht auch der Gottsuche -, das letztlich in die Mitte auf ein Ziel zustrebt. Dieses Ziel steht in der christlichen Deutung für das himmlische Jerusalem, der Labyrinthpfad ist also der Weg zur Erlösung. Die Verbindung von Labyrinth und Kreuz (nach englischem Vorbild) stellen das Symbol des Labyrinths eindeutig in diesen christlichen Kontext. Zusätzlich empfinde ich das sehr geometrische Zeichen sehr passend auf dem Grabmal eines Mathematikers.

"Das Leben jedes Menschen ist ein Labyrinth, in dessen Mitte der Tod ruht." Michael Ayrton