Maße: 140 X 42 X 28 cm aus SSY einen Basalt aus Afrika Text: serifenlose überhöhte Kapitalis vertieft eingehauen und ausgetönt Oberfläche: seidenmatt geschliffen, Kristall poliert

Grabmal mit Bergkristall

Die Verstorbene hatte einen sehr ausgefeilten und geradlinigen Geschmack. Sie mochte Dinge, die unverspielt, wenig aber qualitätvoll, zurückhaltend aber durchaus schmuckstückhaft edel waren. Der sehr harte Basalt ist allseits bearbeitet, alle Flächen sind zart gespannt und alle Kanten beschreiben leichte Kurven. Die Oberfläche ist in einem aufwendigen Verfahren seidenmatt geschliffen, sodass der Stein zwar sehr dunkel wirkt aber nicht glänzt (ein besonders auf den gekrümmten Flächen viel schwierigeres Unterfangen als zum Beispiel den Stein zu polieren). Im schulterhaft ausgeprägten Kopfbereich ist exakt in die Bewegung der Form fugenlos ein Bergkristall eingelassen. Im Foto leider nicht vermittelbar sind seine Transparenz, seine interessanten Einschlüsse und in allen regenbogenfarben irisierenden Bereiche.

Der Bergkristall zieht den Blick des Betrachters in seine Tiefe, fängt und reflektiert das Sonnenlicht und lässt den Hintergrund schemenhaft durchscheinen. So ist dieser Stein für mich ein "Grenzstein", der dennoch eine Sicht auf das "Dahinter" zulässt und über seine edle formale Gestaltung hinaus eine Menge an inhaltlichen Assoziationen fördert.